Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Content
  1. Herzlich Willkommen im Februar
  2. Neues zu Fundraising und Fördermitteln
  3. Woran ich derzeit arbeite
  4. Interessantes aus dem Netz
  5. Neu im Blog
  6. Termine

Herzlich Willkommen im Februar

Die Tage werden länger, die Temperaturen hoffentlich auch bald etwas angenehmer und während ich hier an meinem Schreibtisch den Newsletter zusammenstelle, freue ich mich über Sonne und blauen Himmel über Lüneburg nach gefühlten Monaten der Dämmerung. Trotzdem ist es noch kühl genug, um sich mit einem Kaffee oder Tee kurz durch meinen neuen Newsletter zu klicken.

Viel Spaß dabei!


Neues zu Fundraising und Fördermitteln

Wie ZEIT ONline berichtete, blieben 2016 viele vom Bund bereitgestellte Fördermitel ungenutzt (von rd. 1,8 Mrd. Euro wurden nur 0,8 Mrd. abgerufen). Leider stellt der Beitrag nicht dar, warum die Mittel nicht genutzt wurden - die eigentlich interessante Information dabei.

Die Robert-Bosch-Stiftung sucht Projekte, die Ansätze interkultureller Weiterbildung in der Gesundheitsversorgung erproben. Einreichungsfrist ist der 30.3.2017.

Ebenfalls Robert-Bosch-Stiftung: Die Ausschreibung für die Jugendprojekte der "Werkstatt Vielfalt" läuft noch bis zum 15.3.2017.

Die Seite SALTO Youth Net, ein Angebot aus dem ERASMUS+-Förderprogramm der EU informiert fortlaufend über EU-geförderte Weiterbildungen im Rahmen der Jugendarbeit und bietet eine Fülle an Informationen und Tools für die Jugendarbeit auf europäischer Ebene. Für Interessierte lohnen sich die Newsletter.

Spendenbescheinigungen sind jetzt auch per Email möglich.


Woran ich derzeit arbeite

Für JANUN Lüneburg organisiere ich derzeit den Regionalen Eine-Welt-Tag Lüneburg, der am 8.6.2017 stattfinden wird. 200 Schüler/innen werden dabei einen von 14 Workshops besuchen. Aktuell läuft die Ausschreibung für interessierte Referent/innen. Bei Interesse leite ich diese gerne weiter.

Kommende Woche betreue ich wieder ein FÖJ-Seminar in Hamburg, diesmal zum Thema "Ernährung, ökologische Landwirtschaft und persönlicher Konsum".

Und ich arbeite gerade an einem neuen Angebot für Schulen - Genaueres dazu kann ich hoffentlich im Lauf des Jahres verkünden.  

Interessantes aus dem Netz
Derzeit im Berlinale-Wettbewerb: Der Film "Feliicité", der den harten Alltag einer jungen Frau in Kinshasa beschreibt. Hier der Trailer und hier die Rezension von Perlentaucher.

Ein Überblick über Wahlen, die 2017 in afrikanischen Ländern anstehen

SZ Online hat mehrere Beiträge zu Rohstoffen in Afrika veröffentlicht: U.a. ein Interview mit dem Rohstoffexperten Michael Reckordt und eine Rezension von "Der Fluch des Reichtums", geschrieben vom Journalisten Tom Burgis.

Die hohe Nachfrage nach Elektroautos, u.a. von Tesla, hat 2016 die Preise von Kobalt, eines der bekanntesten "Konfliktmineralien", das u.a. in der DR Kongo abgebaut wird, um 75% steigen lassen.

Bei der Heinrich-Böll-Stiftung gibt es viele Informationen zum Thema "G20" - im Juli 2017 tagen die G20 in Hamburg.

Nach seinem Projekt "White Charity" arbeitet Dokumentarfilmer Timo Kiesel nun am Projekt "Forget Winnetou" über die Stereotypisierung von Native Americans im deutschsprachigen Raum. Um die zugehörige Dokumentation zu finanzieren, läuft derzeit eine Crowdfunding-Kampagne.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat auch 2016 Projekte ausgezeichnet, die wegweisend für nachhaltige Entwicklung in Deutschland und der Welt sind. In der Datenbank sind alle ausgezeichneten Projekte seit 2011 einsehbar.


Neu im Blog
Leider ist es derzeit ruhig im Blog. Nur eine Rezension von Jean Hatzfelds Erzählung "Plötzlich umgab uns Stille", die das Leben des ruandischen Genozid-Überlebenden Englebert Munyambonwa nachzeichet, ist neu.


Termine
13.-26.3.2017 Internationale Wochen gegen Rassismus - viele Veranstaltungen und Aktionen; die Website hält auch Materialien bereit

5.-7.5.2017 Jugendpolitiktage in Berlin - Bewerbung noch bis zum 1.März möglich.

9.-10.5.2017 13. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit: "Was tun mit der Agenda 2030?"

Kein Termin im eigentlichen Sinne: In Hamburg gibt es jetzt mit "Stückgut" auch einen Unverpackt-Laden. Vielleicht ein Ziel für den ächsten Besuch in der Hafenstadt?

Wenn Sie diese E-Mail (an: info@clairegrauer.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

 





Deutschland


info@clairegrauer.com